Flammen züngelten vor den Augen der Spaziergänger, die gestern Mittag im Taunus in der Nähe der Saalburg unterwegs waren. Am Wanderweg „roter Balken“, hinter dem Pelagiusplatz, brannten Sträucher. Die Wanderer versuchten zuerst vergeblich, das Feuer zu löschen, und verständigten dann die Leitstelle. Die löste um 12.59 Uhr Alarm für alle Friedrichsdorfer Wehren aus, berichtete Stadtbrandinspektor Ulrich Neeb. Insgesamt 52 Feuerwehrleute eilten in acht Fahrzeugen zur Sammelstelle am Parkplatz an der Ecke Saalburgstraße/Lochmühlenweg. Alle wasserführenden Fahrzeuge waren dabei.

Der Friedrichsdorfer Wehrführer Pino Raguso, der den Einsatz leitete, und insgesamt 16 Mann fuhren mit einem Kleinbus und dem Seulberger Tanklöschfahrzeug etwa sechs Kilometer in den Wald hinauf. Sie trafen dort die Spaziergänger, die sie zum Waldbrand führten. Inzwischen stand eine Fläche von rund 15 Quadratmeter in Flammen. Die Feuerwehrleute löschten den Brand mit nahezu 4500 Liter Wasser aus zwei Rohren. Anschließend suchten sie mit der Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern. Wegen der Trockenheit besteht erhöhte Waldbrandgefahr. Gegen 14.20 Uhr war der Feuerwehr-Einsatz beendet. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Zum Einsatzbericht