Aufgrund der Wetterprognosen, die ein Andauern des extrem trockenen und heißen Wetters voraussagen, ist die Sicherstellung der Wasserversorgung auch in Friedrichsdorf gefährdet, teilt der Betriebsleiter der Stadtwerke Friedrichsdorf Herr Andreas Atzbach mit. (Stand: 07.08.2018)

Die Stadtwerke bitten daher die Bevölkerung dringend:

  • Die Bewässerung lediglich auf Neuanpflanzungen zu beschränken

  • Auf das bewässern von Grünflächen gänzlich zu verzichten.

  • Auch das Befüllen von privaten Schwimmbecken sollte nunmehr unterbleiben.

  • Mit den Fußballvereinen wurde eine wesentliche Reduzierung der Sportplatzberegnungen vereinbart.

  • Als weitere Maßnahme werden die öffentlichen Zierbrunnen außer Betrieb genommen


Die 10 besten Tipps zum Wasser sparen

Warmwasser trägt mit 15 Prozent wesentlich zum Energieverbrauch im Privathaushalt bei. Dementsprechend sollte es beim Energiesparen berücksichtigt werden. Schon mit kleinen Verhaltensänderungen und einfachen technischen Lösungen lässt sich jede Menge Wasser sparen.

1. Sinnvoll Wasser sparen im Alltag

Jeden Morgen kalt duschen muss nicht sein. Schon einfache Tipps zum Wasser sparen machen viel aus – und sich schnell bezahlt. Und zwar ohne Komfortverlust. Wer beispielsweise eine Minute kürzer und bei einem Grad weniger duscht, kann einiges an Wasser und Geld sparen. Ein durchschnittlicher 2-Personen-Haushalt mit Durchlauferhitzer spart so pro Jahr rund 100 Euro.

Noch mehr Ersparnis ist möglich, wenn hier und da Kleinigkeiten geändert werden: zum Beispiel

  • häufiger duschen statt baden,
  • beim Händewaschen und Einseifen zwischendurch den Wasserhahn schließen,
  • einen Zahnputzbecher nutzen,
  • die Toilettenspülung nur kurz betätigen bzw. die Spartaste benutzen,
  • den Geschirrspüler im Öko-Waschgang betreiben,
  • Obst und Gemüse in einer Schüssel reinigen.

2. Sparduschkopf und Durchflussbegrenzer nutzen

Beim Duschen, Baden und der Körperpflege wird der größte Teil des warmen Wassers im Haushalt verbraucht. Rund ein Drittel des Gesamtwasserverbrauchs fallen hier an. Mit günstigen Maßnahmen lassen sich schnell Sparerfolge erzielen.

Perlstrahler und Durchlaufbegrenzer teilen den Wasserstrahl am Hahn oder mischen dem Wasser Luft bei. So erhöhen sie den Wasserdruck und die Wasseroberfläche – bei gleichbleibendem Reinigungskomfort. Sie sind günstig in der Anschaffung und einfach zu installieren. Allerdings sind die Wassersparer für Durchlauferhitzer und drucklose Speicher leider nicht geeignet.

Sparduschköpfe funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip. Die Installation kann ganz einfach selber durchgeführt werden. Zudem sind auch Modelle erhältlich, die für die Verwendung mit drucklosen Speichern geeignet sind. Bei Durchlauferhitzern sollte man sich dagegen beraten lassen: Bei manchen elektronischen Durchlauferhitzern sind Durchflussbegrenzer bereits eingebaut. Bei hydraulischen Durchlauferhitzern hingegen können sie nicht verwendet werden.

Perlstrahler, Durchflussbegrenzer und Sparduschköpfe optimieren den Wasserstrahl und senken so den Verbrauch ohne Komfortverlust. Dabei sind sie nicht teuer. Effektive Duschköpfe sind schon ab 20 Euro zu haben, die anderen Sparhelfer ab etwa 2 Euro. So können bis zu 50 Prozent Wasser und 25 Prozent der Energiekosten für Warmwasser eingespart werden. Bei der Auswahl von Sanitäreinrichtungen wie Duschköpfen und WC-Spülsystemen hilft das Wassereffizienzlabel „WELL“.

3. Wäsche effizient reinigen

Waschmaschinen sollten in der Regel voll beladen werden. Dank moderner Kaltwaschmittel genügen meist niedrigere Temperaturen. Wer sich noch keine neue wasser- und energiesparende Waschmaschine anschaffen möchte, kann trotzdem sparen. Denn auch an älteren Waschmaschinen gibt es häufig Programme mit kürzeren Waschzeiten und weniger Wasserverbrauch. Auch auf die Vorwäsche zu verzichten, ist oft kein Komfortverlust, spart aber viel Wasser, Energie und schont die Kleidung. Ist die Wäsche stark verschmutzt, sollte besser länger statt heißer gewaschen werden. Gegen hartnäckigen Schmutz und Bakterien hilft eine einzelne heiße Wäsche nach einigen normalen Waschgängen. Ein Großteil der Wäsche kann auch mit Gallseife vorbehandelt werden.

Quelle: https://www.co2online.de/


Trinkwassergewinnung im Hochtaunuskreis

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und kann nicht ersetzt werden.

Das Trinkwasser im Hochtaunuskreis ist von ausgezeichneter Qualität. Gewonnen wird Trinkwasser im Hochtaunuskreis aus Brunnen, Quellen, Schürfungen und Stollen. Die Anforderungen an Trinkwasser sind in Gesetzen und Richtlinien, insbesondere durch die Trinkwasserverordnung festgelegt.

Das Gesundheitsamt überwacht ständig die Qualität des Trinkwassers. Dazu werden regelmäßig Proben entnommen und auf Krankheitserreger und chemische Substanzen untersucht.


Durchschnittlicher Wasserverbrauch in Deutschland


Aktuelle Informationen

 

Weitere aktuelle Informationen zur drohenden Trinkwasserknappheit gibt es in unseren sozialen Medien: